Happy end im Storchennest

Die beiden Störche auf dem Geisinger Schloß haben vor ein paar Wochen Nachwuchs bekommen. Nun sind die Eltern unermüdlich dabei die 3 Jungstörche groß zu ziehen. Es ist schön, unser Sponsering für den Nestbau hat sich gelohnt. Ein Dank an den Fotographen Josa Arnold, der so freundlich war, mir die tollen Bilder zu senden.

Brigach und Breg bringen die Donau zuweg …

… so haben wir es in der Schule gelernt und am 2. Maiwochenende direkt vor Augen.

In Donaueschingen, beim diesjährigen Landestreffen der Gewässerführer, erfahren wir viel Interessantes zum Umbau bzw. ökologischer und optischer Aufwertung des Donauzusammenflusses.

Die Eingriffe in die Flüsse und die Umgebung in den letzten 300 Jahren werden durch das Regierungspräsidium Freiburg renaturiert und die ursprünglichen Gewässerverläufe wieder hergestellt.

Ansicht vom früheren Verlauf – vor dem ökologischen Umbau

Nach 3-jähriger Planung und langwierigen Verhandlungen und Aufkäufen von Wasser-(Fürstenhaus) und Landrechten (Stadt Donaueschingen) hatte das Land Baden-Württemberg 3 Hektar Fläche für die Umsetzung zur Verfügung. Seit 2020 plant und baut eine Ingenieurgruppe vom Bodensee das Naturgebiet. Über 3 webcams kann dies mit verfolgt werden.

Die Tiere fühlen sich bereits wohl. Flussregenpfeifer haben auf einer Insel gebrütet, aktuell beschützt ein Schwan sein Nest, Gänsesäger und vieles mehr freuen sich über das neue Zuhause.

Es gibt mehrere Beobachungsstationen und Spaßvögel meinten schon, dass dies das neue Freibad 2022 werden könnte, da das aktuelle saniert wird. Aber nein, es ist ein Naturschutzgebiet und Menschen und Hunde bleiben an Land.

Am 29. Juni, dem internationalen Donau-Tag, wird das Gebiet eingeweiht. Mutter Baar, eine Skulptur, die im Gebiet aufgestellt wird, schickt dann die Donau auf den Weg.

Am zweiten Tag unserer Weiterbildung, an der 40 Gewässerführer*innen, nicht nur vom Neckar, sondern u.a. auch von der Brenz und dem Remstal teilnahmen, nähern wir uns der Wutach.

Auch wir Neckarguides lernen noch viel Neues

Die Gauchachschlucht, ein an Wasserfällen reiches Seitental der Wutach, beschert uns einen vielseitigen Wandertag mit neuen (Er-)Kenntnissen. Über schmale Pfade, vorbei an steilen Hängen und durch einen schattigen Schluchtenwald folgen wir dem naturbelassenen Bachlauf.

Der Natur überlassen

Verlassene Mühlen säumen unseren Weg. Der Biber, die Wasseramsel und Steinfliegen machen sich rar, jedoch hatten die Kollegen viel Infos und Anschauungsmaterial im Rucksack.

Im herrlichen Sonnenschein genießen wir ein kleines Mittagessen mit leckerem, selbstgebackenen Kuchen in der Burgmühle.

Viele Brücken führen über den Bach

Ein Zunderpilz wird vorgestellt

Herzlichen Dank für zwei erlebnisreiche Tage an die WBW Karlsruhe (Fortbildungsgesellschaft für Gewässerentwicklung mbH) – wir geben unser neues Wissen gerne weiter.

Hilde Hampp (Neckarguide), im Mai 2022

1, 2, 3 – Wasser marsch !

Nein, es gab nix zu löschen.

Bei strahlendem Sonnenschein absolvierten wir Neckarguides im Juli 2021 unsere Zusatzausbildung Gewässerführer*in.

Dem Neckar verbunden, konnten wir uns auch mit der Glems bei Leonberg anfreunden. Dort fand die Ausbildung durch die WBW, Fortbildungsgesellschaft für Gewässerentwicklung mbH, Karlsruhe, statt.

Quellen, Moore, Stillgewässer – Geologie, Fließverhalten, Hochwasser – Tiere und Pflanzen im Gewässerbereich …. und vieles mehr, waren die Themen der Ausbildung.

Auch die Vorgehensweise, wie Infos und Wissen vermittelt wird, war ein Ausbildungsmodul. Die Interessierten werden eingebunden durch Forschen und Experimentieren, Naturerfahrungen und Erleben mit allen Sinnen.

Gewässer erleben – Bilden und Begeistern

das vermitteln wir nun verstärkt im Detail, lassen Sie sich überraschen !

Gerne nehmen wir Sie mit auf eine kurzweilige, spannende Entdeckungsreise und Sie sehen danach mit offenen Augen und einem anderen Blick auf Gewässer. Erste Touren sind im Frühjahr 2022 geplant, fragen Sie nach oder schauen im neuen Jahr auf unsere Homepage. Auch spezielle Kindertouren sind geplant.

Wir sind bereit !

Unter Anleitung lernen wir das käschern ….
… und dann waren wir im Einsatz.
Kreativität war gefragt – die gefundenen Kleinstlebewesen wurden in Naturmaterialen dargestellt.
Es wurde diskutiert ….
… nach- und weitergedacht. Wie kanns funktionieren ?
Am Gewässerrand : Karde mit Waldbiene

Die Glems – bei Leonberg

Die Neckarguides auf Tour…

…in die Löwensteiner Berge

Bei sonnigem Spätsommerwetter fand unsere erste vereinsinterne Fortbildung am 19.09.2020 statt.

Schon die erste Station im Glasmuseum von Spiegelberg, wo uns Marianne Hasenmayer mit voller Hingabe die Historie der Glasbläserkunst im Schwäbischen Wald nahe brachte, war ein besonderes Highlight.

Die zweite Station war die Löwensteiner Burg.

Nach einem reichhaltigen Picknick im Burghof führte uns Gisela Weigle durch die Burgbefestigungen und die bewegte Geschichte der Burggrafen von Löwenstein.

Eine anschließende kleine Wanderung durch die angrenzende schöne Landschaft rundete unsere gelungene Exkursion ab.

Einen besonderen Dank an Gisela Weigle für die hervorragende Organisation und die interessante Führung.

Storchennest in Geisingen wird angenommen

Wie die LKZ – Ludwigsburger Kreiszeitung – am 5. Mai berichtete,  hat sich Meister Adebar auf dem Nest, das vor ca. einem Jahr  auch mit Spendengeldern der Neckarguides installiert wurde, auf dem Geisingener Schloss wieder niedergelassen und hat es begutachtet.

Der Ornithologe Dr. Claus König, der sich bestens im Wiesental auskennt, meinte, es könnte ein Jungstorch von  der letztjährigen Brut sein, der nun ein neues Zuhause sucht.

Wir sind gespannt wie sich die Story weiter entwickelt.

5 Jahre Neckar Open

5 Jahre Neckar Open. 17 Abende und 51 Neckar-Themen im Zehn-Minuten-Takt. Am 5. März im Ludwigsburger Casa Mellifera.

Mit Elmar Kunz, Tourismus und Events Ludwigsburg, Clara Luna Deina, AdK, Moderator Uli Ostarhild, Peter Wendl, ILEK-Neckarschleifen, Susanne Schreiner, Agendabüro Ludwigsburg, Tobias Pape, Biodiversitätsberater und Musiker Volker Luft (v.l.) im Ludwigsburger Casa Mellifera.

Clara Luna Deina, Studentin an der Akademie für darstellende Kunst Ludwigsburg, liest historische Zeitungsberichte, die von Christa Lieb aufbereitet wurden. Im Hintergrund eine Illustration von Wolfgang Kern aus dem Buch „liebevoll und kernig“.

Wer nicht dabei sein konnte – hier gibt es das aktuelle Neckar Open für die Ohren: Im ersten Neckar Open Podcast sind die drei Neckar-Themen vom 5. März in 10 Minuten kompakt zusammengefasst.

Die LKZ berichtet in Ihren Ausgabe vom 10. 3. 2020.

 

Neckar Open zum Saisonauftakt 2020

Das Casa Mellifera wird wieder zur Bühne für Themen und Beiträge rund um den Fluss, die Natur und Kulturlandschaft im Grünzug Ludwigsburger Neckar.

Am Donnerstag, 5. März 2020 um 19 Uhr

Die Besucher erwarten wieder:

  • drei Neckar-Themen im Zehn-Minuten-Takt in der angenehmen Atmosphäre des modernen Lehmhauses im Hungerberg
  • einen anregenden Austausch zu den aktuellen Neckar-Themen bei einem Vesper und einem Glas Wein
  • die musikalische Begleitung durch den Abend durch den bekannten Ludwigsburger Gitarristen und Komponisten Volker Luft.

Folgende Themen sind vorgesehen:

1. Highlights im Weintourismus: Steillagen-Rundwege im Neckartal. Peter Wendl, Regionalmanagement ILEK Neckarschleifen

2.  Bengalisches Feuer und nächtliches Baden… Historische Zeitungsmeldungen vom Ludwigsburger Neckar. Von Christa Lieb, rezitiert von Clara Luna Deina, Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg

3. Artenschutz und Weinbau in Einklang bringen. Was können wir in den Steillagen tun? Tobias Pape, Biodiversitätsberater, Büro Grünweg.

Im Anschluss an die Vorträge stehen die Referentinnen und Referenten in kleiner Runde gerne Rede und Antwort.

Musikalische Begleitung durch den Abend mit Volker Luft mit seinem neuen Programm: „Vier Elemente für Gitarre solo“.

Moderation: Uli Ostarhild / Die Zugwiesen-Guides bieten Kleinigkeiten zum Essen an und sorgen für Getränke.

Casa Mellifera – NaturInfoZentrum in der Grünanlage am Hungerberg, Zugang über Marbacher Straße 193

Anfahrt mit ÖPNV zur Haltestelle Neckarbrücke (Fußgängerunterführung der Marbacher Straße nutzen) mit den Linien 429, 430, 421 und 443 oder zur Haltestelle Heilbad mit der Linie 427.